Keine Angst vor Schweizer Wein!

Keine Kommentare

Ein kleiner Überblick über Schweizer Weinanbauregionen und ihre Weine

In der Schweiz wird auf ca. 15.000 ha Wein angebaut. In Deutschland sind es ca. 102.000 ha. Es ist also ein eher kleines Weinbauland, doch der verwinkelte Alpenstaat bietet wunderbare Weinüberraschungen.

Weinbauland Schweiz

In jedem Kanton der Schweiz werden Weinstöcke gepflegt. Vor allem entlang der sonnenverwöhnten Flusstäler von Rhein und Rhône sowie an den Ufern der großen Seen erstrecken sich die Rebberge. Doch werden die Kantone einzeln betrachtet, sind erhebliche Unterschiede erkennbar.335_005_07_-ZH_Pircher_26_PvonAh Zwei Drittel des Schweizer Weins werden in der Westschweiz, vor allem dem Waadtland und dem Wallis produziert. Hier prägen die Weinberge das Landschaftsbild maßgeblich. Oft ein atemberaubend schöner Anblick. Im Waadtland gehören die Weinterrassen von Lavaux mit Blick auf den See und die Alpenseit 2007 zum Unesco Welterbe. Die knapp 2 Hektar Reben in Kanton Glarus hingegen fallen wohl erst auf, wenn man gezielt nach ihnen sucht.

335_005_06_VD_Regional_11_PvonAhSchweizweit hat sich – ganz den Verbrauchervorlieben entsprechend – das Verhältnis von weißen und roten Rebsorten in den letzten Jahren immer weiter zugunsten der roten verschoben. Die unterschiede in den jeweiligen Anbaugebieten können jedoch erheblich sein: im Tessin sind 87% der Anbaufläche mit roten Trauben, überwiegend Merlot, bedeckt. Im Waadland hingegen sind die Rebbbauern dem Chasselas (Gutedel) treu, der auf 92% der Anbaufläche wächst.

Die Weinanbauregionen

In vielen Kantonen sind die Rebbestände nicht größer als 100 ha, weswegen sie nicht als Weinanbaugebiet bezeichnet werden. Grundsätzlich wird die Schweiz in 6 Weinanbaugebiete unterteilt, von denen einige mehrere kleinere Regionen kantonsübergreifend zusammenfassen.

Der Größe nach geordnet finden wir das Wallis, das Waadtland, Genf, die 3-Seen-Region (Lac de Neuchâtel, des Lac de Morat (Murtensee) und Bielersee), das Tessin und die Deutschschweiz.

Häufig werden die Schweizer Weinanbaugebiete auch den Sprachgrenzen entsprechend aufgeteilt. Betrachtet man die unterschiedliche Gewichtung der am häufigsten angebauten Sorten, ist diese Einteilung durchaus sinnvoll. In der Deutschschweiz herrschen vor allem Pinot Noir und Riesling × Silvaner vor. Die Weinbauern in der Suisse romande setzen auf Pinot Noir und Chasselas. Und in der Svizzera italiana dominiert der Merlot.

Die wichtigsten Rebsorten

Außerhalb der Schweiz sind die bekanntesten Weine sicherlich der Fendant und der Dôle. Beide Weine stamme aus dem Wallis, dem größten Weinanbaugebiet der Schweiz. Während Fendat 335_005_08_TI_Zanini_16_PvonAhlediglich die Walliser Bezeichnung für den Chasselas ist, handelt es sich beim Dôle um eine Rotweincuvée, die mindestens zu 85% aus Pinot Noir und Gamay besteht, wobei der Pinot Noir überwiegen muss. Weiternin kann der Dôle bis zu 15% andere Rotweinsorten enthalten.

Schweizweit werden auf der vergleichsweise kleinen Fläche von knapp 15’000 ha über 220 verschiedenen Rebsorten kultiviert. Darunter einige weltweit einmalige Spezialitäten. Diese Zahl muss allerdings im richtigen Kontext gelesen werden. Denn 82% der Schweizer Weinberge sind ausschließlich mit acht Traubensorten – dem Pinot Noir, Chasselas (Gutedel), Gamay, Merlot, Riesling × Silvaner (Müller-Thurgau), Gamaret, Chardonnay und Silvaner – bestockt.

Ein Weltstar neben einheimischen Prinzessinnen

Die eingangs erwähnten Weinüberraschungen der Schweizer Weine sind zum einen in ihrer Qualität zu finden. Vor allem Schweizer Pinot noir braucht sich im internationalen Vergleich ganz und gar nicht zu verstecken. Neben den großen Weinbaubetrieben bieten viele kleine, sehr engagierte, qualitätsbewusste und authentische Winzerinnen335_005_05_NE_Auvernier_14_PvonAh und Winzer ihre charaktervollen Pinots an. Zum anderen müssen die einheimischen Spezialitäten die größte Entdeckungslust in jedem Weinliebhaber wecken. Mittlerweile immer wieder auch in Deutschland erhältlich sind Petite Arvine, Heida (oder Paien), Humagne rouge und Cornalin.

Diese kurzen Sätze werden diesen spannenden Weinen und dem wunderschönen Weinbauland Schweiz keineswegs gerecht. Deshalb werden wir uns in diesem Blog regelmäßig den Schweizer Weinen, Winzern und Rebbergen widmen.

Wir werfen das Flutlicht auf den Schweizer Wein! Seid dabei!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *